Jahresbericht 2006

Nach der am 17. Juni 2006 sehr erfolgreich verlaufenen Jubiläumsfeier für
Mitbegründer, Familienangehörige, Freunde und Gönner beschlossen die Mitglieder
des Forellenclubs spontan, eine kleinere interne Veranstaltung mit ihren Ehefrauen
durchzuführen.

Gestartet wurde am 11. August 06 nachmittags mit dem Fahrrad auf der Autobahnbrücke
in Grapperhausen. Es ging zum Kaffetrinken ins Cafe "Wahlde" und nach dieser Pause
weiter zum "Schwanenteich", dann über Astrup (Pause am dortigen Dorfteich) nach Vörden.
Unter fachkundiger Führung des gebürtigen Grapperhauseners Benno Lindemann besichtigte die Radlergruppe das dortige Schlachtereimuseum. Einigen "Experten" waren die Abläufe des Schlachtens und die eingesetzten Gerätschaften von der früher vielerorts üblichen Hausschlachtung noch bestens bekannt. Auch die in der separaten Scheune eingelagerten Utensilien versetzten manchen wieder in die gute alte Zeit.
Im Gasthof Wellmann gab es anschließend eine kräftige Stärkung bevor die Forellis in der
schon eingebrochenen Dunkelheit die Heimreise antraten.

Das alljährliche Preisangeln mit befreundeten Anglern und Nachbarclubs fand am Samstag, den 16.09.06 statt und stand in diesem Jahr ganz im Zeichen des Jubiläums zum 40-jährigen Bestehen des Forellenclubs Grapperhausen.

Nach einer kurzen Begrüßung und Bekanntgabe der Angelbedingungen gingen die Wettkampfteilnehmer an ihre Startplätze. Wegen der großen Teilnehmerzahl wurde der Wettbewerb in die Gruppen "Jugendliche" und "Erwachsene" eingeteilt, d.h. jede Gruppe angelte an einem separaten Teich.

Neben Pokalen und Plaketten hatte der Forellenclub für beide Anglergruppen für die schwerste geangelte Forelle je einen Jubiläumspokal ausgesetzt. Nach einem spannenden Wettkampf wurden am Abend folgende Sieger geehrt:

Sieger in der Gruppe "Jugendliche" waren

Sieger in der Gruppe "Jugendliche" waren

1. Mathias Nieporte, Wallenhorst 2. Max Wenninger, Wallenhorst, 3. Judith Goda, Grapperhausen

Einen Sonderpokal für die schwerste Forelle erhielten:
Mathias Nieporte und Max Wenninger

Sieger in der Gruppe "Erwachsene" waren

Sieger in der Gruppe "Erwachsene" waren

1. Manuel Escher, Neuenkirchen; 2. Eduard Tymko, Gehrde; 3. Norbert Brokamp, Damme

Der Sonderpokal für die schwerste Forelle in der Anglergruppe "Erwachsene" ging an Mike Eismann, Damme

Mit einem gemütlichen Beisammensein bei bester Verpflegung mit gebratenen Forellen und kühlen Getränken saßen die Angler und ihre Angehörigen noch einige Stunden zusammen. Stammgäste sind schon seit einigen Jahren die "Langenteilener" und in diesem Jahr erhielt der Forellenclub zusätzlichen Besuch von der Kutschfahrergruppe des Fahr- und Reitvereins Neuenkirchen.
Zur Tradition im Jahresprogramm des Forellenclubs gehört seit einiger Zeit auch eine Planwagenfahrt für die Mitglieder des Clubs. Am 28.10.06 ging es mit dem Gespann von Josef Hagedorn durch den "Niedersachsen-Park"über Rieste - Lage zum Boxenstopp auf dem Sportplatz des FC Bieste. Rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheitendete die interessante Strecke an der Westerhauser Straße und mit Abschlussbesprechungen in verschiedenen Gaststätten ging die diesjährige Planwagenfahrt zu Ende.

Mit dem traditionellen "Bußgang" endeten die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr
des Forellenclubs Grapperhausen. Gestartet wurde am 25.11.06 um 9 Uhr beim
Clubmitglied Heinrich Kohake. Die Wegstrecke führte über den ehemaligen Hof
Hülsmann zum Brückenrestaurant. Nach dem Umbau hatten nämlich einige von uns
die "Brücke" noch nicht wieder besucht. Auf der gegenüberliegenden Seite der
Raststätte besichtigten wir die renovierte und im September 06 neu eingeweihte
Autobahnkapelle.

Weiter ging es durch Wald und Feld über das Hofgelände Kronlage,
an den ehemaligen Bunkern vorbei und wir überquerten beim Haus Marstall die
Dammer Straße Richtung Hiesberg und gingen weiter zur Gaststätte "Zum Hollotal".
Hier endete nach einigen Pausen mit "wärmenden" Getränken die wieder sehr
interessante Wanderung. Das anschließende Grünkohlessen ist allen gut bekommen,
so dass noch ein kleiner Kartenspielnachmittag angehängt wurde.

Mit freundlichem PETRI HEIL
Heiner Pohlmann